SG GGS – FC Eintracht Northeim 5:2 (2:1)

 

SG Gleichen/Groß Schneen siegt im Derby gegen FC Eintracht Northeim

 

Auf eigenem Platz bezwingt die SG DGS das Gästeteam mit 5:2 und setzt sich im oberen Tabellendrittel fest.

 

Für beide Teams war es ein richtungsweisendes Spiel, denn bei einem Sieg konnte man sich vom Konkurrenten absetzen und Anschluss an die beiden führenden Teams VfL 08 Herzberg und den VfB Fallersleben halten. Bei einem Unentschieden oder einer Niederlage drohte ein Abrutschen in das breite Mittelfeld der gleichmäßig besetzten Liga.

 

In den ersten fünfzehn Minuten war das Spiel ausgeglichen, es gab aber nur wenige Torraumszenen. Bis Sonja Blaschnig auf der rechten Seite in der Nähe des Straftraums nicht aggressiv genug verteidigt wurde und sie dadurch Annalena Diedrich im Tor des Heimteams mit einem platzierten Schuss überwinden konnte.

 

Das war der Weckruf für die SG, die in der Folgezeit die Northeimerinnen unter Druck setzte und in die eigene Hälfte zwang. In der 24. Minute konnte Lea Kristin Wiemers nach einer Serie von Ecken, einen dieser ruhenden Bälle von links über die Torhüterin hinweg in das Dreieck des langen Pfostens zirkeln.

 

In der Folgezeit gewann das Heimteam die Mehrzahl der Zweikämpfe und konnte das Spiel der Gäste über die schnellen Außen Sherin Kirchhoff und Sabrina Dunkel unterbinden. Johanna Fiekers gelang es während der gesamten Spielzeit ihre Gegenspielerin aus dem Spiel zu nehmen, während Sherin Kirchhoff nur in Zusammenarbeit der gut stehenden Viererkette verteidigt werden konnte.

 

Mit zunehmender Spieldauer gelang es der SG immer öfter gefährlich vor das Gästetor zu kommen und in der 45. Minute konnte Franca de Voss eine Flanke von der rechten Seite im Fünfmeterraum einnicken.

 

Nach der Pause kam Michaela Höhl für die angeschlagene Thorid Bruns ins defensive Mittelfeld und zeigte eine ansprechende Leistung.

 

Bereits kurz nach der Pause (47. Min.) konnte Rabea Reese erneut nach einer Flanke einen Ball im Strafraum verwerten. Von diesem Doppelschlag waren die Spielerinnen der Eintracht lange Zeit geschockt und brachten im Mittelfeld und in der Abwehr keine entscheidenden Impulse nach vorn zu Stande.

 

Das Heimteam dominierte das Mittelfeld und erspielte sich zahlreiche Chancen. In der 54. Minute konnte erneut Franca de Voss aus halbrechter Position am Strafraumrand mit einem flachen Linksschuss ins Eck die Gästetorhüterin überwinden.
Während die SG in der Folgezeit zahlreiche Schüsse nicht im Tor der Gäste unterbringen konnte, erzielte Sherin Kirchhhoff in der 88. Minute aus abseitsverdächtiger Position den Anschlusstreffer.

 

Mit dem Schlusspfiff konnte Franca de Voss auf Pass von Sandra Toczkowski den alten Torabstand wieder herstellen.

 

Beste Spielerinnen waren heute Franca de Voss, Johanna Fiekers und Kira Winter.